Das Berliner Gruselkabinett



Das Berliner Gruselkabinett befindet sich in einem ehemaligen Luftschutzbunker und liegt direkt an der S-Bahn-Station Anhalter Bahnhof. Die Ausstellungsräume des Gruselkabinetts in Berlin sind mittwochs geschlossen.

Im Untergeschoss zeigt das Berliner Gruselkabinett Funde aus dem Schutzbunker und nimmt auf diese Weise die ursprüngliche Funktion der Sehenswürdigkeit auf. Zu den Gegenständen gehören sowohl Zeitungen aus den letzten Kriegsjahren als auch Bombensplitter. Des Weiteren zeigt das Gruselkabinett in diesem Bereich der Ausstellung von den Alliierten nach Bombenangriffen auf Berlin angefertigte Fotos und persönliche Gegenstände der ehemaligen Benutzer des Luftschutzbunkers.

Im Erdgeschoss zeigt das Berliner Gruselkabinett medizinische Behandlungen aus dem Mittelalter. Dort können die Besucher sich angesichts mittelalterlicher Behandlungsmethoden gruseln und froh sein, dass die heutigen Behandlungen humaner und unter Vollnarkose erfolgen. Ein weiterer Bereich des Erdgeschosses ist das Figurenkabinett mit sich bewegenden unheimlichen Personendarstellungen. Besonders gruselig ist der Sarg mit Scheintoten und Untoten, welche zum Leben erweckt werden und den Besucher des Gruselkabinettes wirksam erschrecken.

Das Obergeschoss des Berliner Gruselkabinettes bietet den Gästen besonders gruselige Darbietungen. Alleine die Geräusche lassen die Herzen ängstlicher Gäste beängstigend schnell schlagen oder vor Angst mit dem Schlagen aussetzen. Verstärkt werden die Effekte durch plötzlich auftretende Gestalten, deren Aussehen an Mitglieder gefährlicher Geheimbünde oder an Geister aus der Kindheit erinnert. Die bei einem Spaziergang im Obergeschoss plötzlich sichtbar werdenden Szenen und Geister wirken so echt, dass der Gruseleffekt garantiert ist.

Der Besuch im Berliner Gruselkabinett verlangt starke Nerven. Dennoch bietet der Betreiber ein spezielles Angebot für Geburtstagskinder ab einem Alter von elf Jahren an. Ob es stimmt, dass sich Eltern mehr als ihre Kinder vor Gespenstern fürchten?



Copyright © 2017 sehenswürdigkeitenberlin.net