Der Berliner Ostbahnhof



Der Ostbahnhof gehört zu den Berliner ICE- und IC-Bahnhöfen. Seit der Eröffnung des Hauptbahnhofes fahren jedoch nicht mehr alle Züge über den Ostbahnhof, sondern beginnen teilweise im Bahnhof Südkreuz. Am Ostbahnhof beginnende Züge fahren im Hauptbahnhof im oberen Bahnhofsteil ab, während die ab oder bis Südkreuz verkehrenden Verbindungen den unteren Bahnhofsteil nutzen. Der Ostbahnhof ist auch mit den über die Stadtbahn verkehrenden S-Bahnen sowie mit Regionalbahnen erreichbar.

Der Berliner Ostbahnhof wurde 1842 eröffnet und änderte im Laufe der Jahre mehrmals seinen Namen. Ursprünglich wurde die Station als Kopfbahnhof errichtet, der Umbau zu einem Durchgangsbahnhof erfolgte jedoch bereits1888. Von 1987 bis 1998 trug der Bahnhof den Namen Berlin Hauptbahnhof, davor hieß er seit 1950 ebenfalls Ostbahnhof. Weitere Bahnhofsnamen waren Frankfurter Bahnhof und Schlesischer Bahnhof. Im Januar 1994 fand am damaligen Berliner Hauptbahnhof die Feier zum Zusammenschluss der Deutschen Reichsbahn und der Deutschen Bundesbahn zur neuen Deutschen Bahn AG statt. Die Bezeichnung des heutigen Ostbahnhofes als Hauptbahnhof bildete die Bedeutung des Bahnhofes für den Bahnverkehr während der Zeit der DDR nicht wirklich ab, da deutlich mehr Fernzüge am Bahnhof Berlin-Lichtenberg begannen.

Die Eingangshalle des Berliner Ostbahnhofes besteht aus zwei Ebenen, deren obere sich wie eine Galerie über die untere erstreckt. Auf der Galerie befinden sich neben einem Restaurant und einigen kleineren Läden ein großer Textil-Discounter sowie ein Schuhgeschäft. Weitere Läden sowie Fahrkartenschalter finden Reisende im Erdgeschoss. Auf die frühere Bedeutung des Bahnhofes weist eine Hinweistafel hin, welche auch die früheren Namen der Station dokumentiert. Der ursprüngliche Postbahnhof wird heute als Veranstaltungsort für Konzerte und Ausstellungen genutzt. In unmittelbarer Nähe des Berliner Ostbahnhofes beginnt die East Side Gallery, ein mit Kunstwerken verschiedener Künstler versehenes Stück der Berliner Hinterlandmauer. Ebenfalls nahe des Ostbahnhofes gelegen ist die Veranstaltungshalle O2 World. Das gastronomische Gesamtangebot im Ostbahnhof ist überdurchschnittlich umfangreich, die Geschäfte ermöglichen ein deutlich ruhigeres Einkaufen als viele Läden in Einkaufszentren.

Der Berliner Ostbahnhof ist rund um die Uhr geöffnet, an Wochenenden verkehren die S-Bahnen ebenfalls ohne Betriebsunterbrechung. Die Geschäfte im Berliner Ostbahnhof öffnen an Sonn- und Feiertagen nur teilweise.



Copyright © 2017 sehenswürdigkeitenberlin.net